Anleitung, Concept, Content, Einsteiger, Konzeption, Management, Marketing, Social-Media, Strategie, Tools, Uncategorized

Finde deine erfolgreiche Content Strategie

Deine Content Strategie

Content Strategie für Marken, Einsteiger für mehr Erfolg
Quelle: privat, Grafik erstellt mit Canva

Content-Format wählen

Verliere die Angst davor, es jedem Recht machen zu wollen, denn dann wirst du es niemandem Recht machen.

Dies musst du dir für deine eigene Content-Strategie unbedingt merken. Normalerweise wurde Social-Media-Content immer in Links, Bilder und Videos aufgeteilt. Mit neuen Plattformen wurde aber auch ganz neue Wege „geboren“ Content anzubieten.

Es gibt keine Grenzen mehr, wie du den genau richtigen Content für deine Zielgruppe aufbereiten und anbieten kannst. Deiner Marke stehen alle Türen offen. Teste einfach mal ein wenig aus!

Inzwischen solltest du wohl mit deiner Social-Media-Strategie und deinem Social-Media-Design vorangekommen sein. Also kennst du bestimmt inzwischen die Plattformen auf denen du unterwegs sein möchtest.

Wenn du gerade erst beginnst und dein erster Post noch in den Startlöchern steht, kannst du dich nicht auf Erfahrungen verlassen. Mit der Zeit wirst du herausfinden, welcher Content genau für deine Marke WIRKLICH funktioniert. Bis dahin kannst du aber folgenden Fahrplan verwenden:

Schaue dich auf deiner ausgewählten Plattform einfach mal um. Was machen die beliebtesten Marken und wie reagieren die Zielgruppen? Natürlich sollst du nicht nachmachen, das wäre ja nicht fair und nicht wirklich authentisch. Aber vielleicht bekommst du ein Gefühl für das passende Content-Format für deine Marke.

Social Media Strategie Beratung

Storytelling mit deiner Marke

Wie bringst du jetzt deine Marke unter? Denn das große Ziel warum du überhaupt Social Media „machst“, ist wohl ,dass du echtes Engagement mit echten Kunden haben möchtest.

Mit dem richtigen Content kannst du deine Marke innerhalb eines bestimmten Kontextes positionieren. Das bedeutet du machst deinen Zielgruppen bewusst, dass du in einem bestimmten Zusammenhang dazu gehörst. Bietest du beispielsweise Sonnenbrillen an, kannst du dich darauf spezialisieren mit deinem Content das Thema „Autofahren im Sommer/ bei Sonne“  für dich einzunehmen.

Diese Positionierung bewirkt, dass deine Marke nicht mehr nur eine von vielen ist, sondern jetzt den gewünschten Wert bekommt, den du ihr zuweisen möchtest.

Genauso wie du einen bestimmten Moment für dich einnehmen kannst, funktionieren auch Farben oder Formen, Getränke, Sprüche, und Gefühle die man mit deinem Produkt verbinden kann.

Key-Words deiner Content Strategie

Um dir die Auswahl dieses Kontextes zu erleichtern, kannst und solltest du einen Blick auf relevante Keywords (Schlüsselwörter) werfen, die mit deiner Art von Produkten verwendet werden. Hierbei solltest du Wert darauf legen, was deine Marke ausmacht UND welche Dinge deine Kunden wirklich interessieren.

Dem Sonnenbrillen-Hersteller bringt es beispielsweise nicht viel ,sich innerhalb der kalten Jahreszeit zu positionieren, da niemand im Winter nach Sonnenbrillen suchen wird. Das ist natürlich ein sehr krasses Beispiel, aber ich hoffe du erkennst, wie wichtig die wahren Bedürfnisse deiner Kunden in diesem Zusammenhang sind.

Um dir die Suche zu erleichtern, hat der große Bruder Google ein ganz fixes Tool gezaubert: Der GoogleKeywordPlanner zeigt dir das jeweilige Suchvolumen und verwandte Suchebgriffe an. So kannst du definieren, welche Themen für dich am meisten Sinn machen.

Um für deine individuelle Plattform herauszufinden, was gut funktioniert, kannst du einfach die jeweiligen Suchkonsolen ausprobieren. Twitter und Facebook funktionieren übrigens auch perfekt ohne Hashtag vor dem Suchwort.

Für deine erfolgreiche Content Strategie sind Keywords unabdingbar und du solltest nicht auf sie verzichten.

Content Strategie
Quelle: erstellt mit Canva

Content erstellen

  1. Definiere dein Ziel – Was versuchst du bei deinem Publikum zu erreichen? Problemlösung, Unterhaltung? Das ist die Leitidee deiner gesamten Content Strategie.
  2. Bloß nicht zu viel Marke – versuche deine Posts nicht zu überfülle, wie toll deine Marke ist, wie gut dein Produkt ist. Qualität geht vor und niemand folgt einer Marke, die täglich nur über sich selbst redet.
  3. Selbstreflektion – Würdest du mit deinem privaten Account den Content deiner Marke feiern, liken und sharen? Wenn nicht, warum sollten es andere tun?
  4. Beziehungen aufbauen NICHT nur Verkaufen – auch wenn sich das viele Unternehmen wünschen würden. Es sollte nicht vorwiegend darum gehen, mit jedem Post direkt ein Produkt zu verkaufen, denn Impulskäufe sind nicht nachhaltig für deine Marke. Zusätzlich nervst du mit der ewigen Verkaufs-Leiher deine wertvollen Fans.
  5. Andere Leute machen auch guten Content – schaue auch bei deinen eigenen Fans nach wertvollem Content. Mache deinen Account authentischer und nahbarer in dem du deinen starren Produkt-Foto-Stream aufbrichst und User-Generated-Content in deine Content Strategie einbaust.

Schreiben

Egal welches Content-Format du wählst: achte auf die richtige Verwendung von geschriebenem Wort. Je nachdem welches Ziel zu verfolgst solltest du eine passende Anzahl an Zeichen und Wörtern wählen.

Bei längerem Text, solltest du auf eine gute Strukturierung achten. Um die Lesbarkeit zu verbessern, kannst du pro 2-3 Zeilen einen Absatz einbauen. Eine weitere Faustformel lautet, eine Grafik alle 300 Wörter zu verwenden.

Ebenso sinnvoll sind Zwischenüberschriften um den Inhalt der jeweiligen Teile kurz und knackig zusammenzufassen. Zur weiteren Strukturierung empfehle ich dir auch die Verwendung von Stichpunkten und Aufzählungen. Durch Hervorhebungen kannst du ebenfalls relevante Keywords oder wichtige Details kennzeichnen.

Für Postings in Facebook empfehlen Experten übrigens eine Zeichenanzahl von 40 Stück. Nicht wirklich viel oder? Auf Twitter liegt der ideale Tweet bei einer mittleren Länge, bei der nicht alle Zeichen ausgereizt werden. Die perfekte Headline liegt dagegen bei 6 Wörtern und die Länge eines guten Blogposts beträgt um die 1600 Wörter, bevor der Leser abspringt.

Ich würde dir aber empfehlen, das ganz auf deine Marke und deine Aussage anzupassen. Wenn du einen sehr persönlichen Post schreibst, darfst du ruhig die große Zeichenanzahl von Facebook ausnutzen.

Social Media Strategie Beratung

Shareability

Mache deine Posts so spannend und easy, dass deine Fans sie unbedingt teilen müssen. Das gilt sowohl für den Inhalt der ein gewisses Engagement und Begeisterung hervorrufen sollte, als auch für die Länge und inhaltliche Verständlichkeit des Textes. Für Blogposts empfehle ich übrigens das erstellen einer Pinterest-Shareable-Grafik, wie diese hier oberhalb und unterhalb des Blogposts. Grafische Aufarbeitung ist super wichtig um deine Markenwerte besser zu transportieren.

Cross Media Promotion

Wenn du mehrere Plattformen in deiner Content Strategie bedienst, solltest du an eine gute Vernetzung deiner Inhalte und Plattformen achten. Auch hier ist ein vorsichtiges Vorgehen gefragt. Selbst-Promotion ist eine undankbare Sache und hier gilt es auch wieder die Waage ausgeglichen zu halten.

Wenn du einen neuen Blogpost schreibst kannst du diesen natürlich auf deinen Kanälen promoten und vorstellen. Auch in deinen Email-Newsletter würde ich ihn auf jeden Fall präsentieren.

Facebook-Posts solltest du aber nicht auf anderen Plattformen verbreiten. Das gilt auch für den jeweiligen Content deiner anderen Plattformen, da du diesen ja ganz SPEZIELL für sie produziert und auf die Gegebenheiten und Algorithmen der Plattformen abgestimmt hast. Faustformel: nicht Plattform-Content untereinander verlinken, wenn es nicht unbedingt notwendig ist.

Crossmedial bedeutet aber auch, dass du von Events oder dem Offline-Geschehen deiner Marke auf verschiedenen Plattformen berichtest. Snapchat und Instagram können zum Beispiel super für tägliche spontane Eindrücke genutzt werden, die nicht für immer kuratiert werden sollen.

Content Strategie für Marken, Einsteiger für mehr Erfolg
Quelle: privat, Grafik erstellt mit Canva

ONE LAST THING

Möchtest du dich mit anderen Unternehmern und Selbstständigen zum Thema Social Media austauschen? Dann kommt bald genau das richtige für dich: ich eröffne gerade eine eigene Gruppe auf Facebook in der wir uns noch viel besser unterstützen können.

Bleib gespannt, es jetzt ganz bald los!

Wenn dir dieser Post gefallen hat, teile ihn gerne mit deinem Netzwerk und pinne ihn dir direkt auf dein Pinnboard auf Pinterest. (einfach den Hover-Effekt nutzen)

PS: SPOILER-ALERT, es gibt bald eine neue Plattform von mir zu entdecken 🙂 Damit du immer top informiert bleibst, solltest du mir unbedingt auf Instagram folgen und mich kostenlos abbonnieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*